Im Urgrund des Lebens fließt der Strom der Liebe ... und wenn wir damit in Berührung kommen geschieht Heilung.
HOME | IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG        KONTAKT
Schriftgröße:  A  A

Gedichte und Geschichten

Immer wieder einmal hört man die Frage nach Sinn im Leben und welche Zukunftsperspektiven unsere jungen Leute wohl hätten ...

 

die folgenden Verse stammen aus

"Worte können heilen" von Elisabeth Lukas:

 

Es war einmal

ein junger, kräftiger Mann,

der stand mitten

auf einem belebten Platz

und kam sich überflüssig vor.

 

Da hinkte

ein altes Weiblein

mit einem schweren Korb

die Straße entlang

und schenkte ihm

gleichsam im Vorübergehen

die Chance,

nicht mehr überflüssig zu sein.

 

 

 

Manchmal ist es ganz gut, sich etwas von den Kindern abzuschauen. Sich die nachfolgenden Verse in einer traurigen Stimmung selber zuzusprechen hat etwas für sich.

 

Gefunden in "Die schönsten Kinder- und Krabbelverse" von Verlag Coppenrath:

 

Genug! Genug vom Weinen!
Die Sonn wird wieder scheinen,
die Glocken werden klingen,
die Vögel werden singen,
die Enten werden schnattern,
die Hühner werden gackern,
der Hahn wird wieder schrein -
und du wirst lustig sein!

 

 

 

Als meine Großmutter in den 1970er-Jahren bereits an die 80 Jahre alt war, redeten wir einmal beim gemeinsamen Mittagessen über aktuelle Gefahren, und was die Zukunft wohl so bringen werde. Plötzlich sagte meine Großmutter: "In meiner Kindheit haben die Erwachsenen oft aufgeregt von der "gelben Gefahr" geredet; damit haben sie ihre Angst, die Chinesen könnten Europa überrennen und alles besetzen, gemeint." "Aber komisch," sinnierte meine Großmutter weiter, "jetzt bin ich schon so alt, und noch immer waren sie nicht da..."  Daran muss ich oft denken, wenn ich düstere Zukunftsprophezeiungen höre: "und noch immer nicht waren sie da".

 

 

 

 

 

Ihr

Angstvorstellungen,

Zwangsgedanken,

schlaflosen Nächte,

 

ihr

Minderwertigkeitsgefühle,

Versagenserlebnisse,

und Depressionen,

 

ihr

könnt mich quälen -

doch es gibt etwas,

das ihr nicht vermögt:

 

ihr

könnt mir nicht vorschreiben,

wie ich auf eure Qual

zu reagieren habe!

 

 

aus "Worte können heilen" von Elisabeth Lukas