Im Urgrund des Lebens fließt der Strom der Liebe ... und wenn wir damit in Berührung kommen geschieht Heilung.
HOME | IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG        KONTAKT
Schriftgröße:  A  A

Metaphern

Pottwale und Riesenkraken

Pottwale sind die Säugetiere, die am tiefsten tauchen können; offizielle Angaben im Zoo besagen 1.100 m, Internetseiten berichten von bis zu 2.250 gemessenen Tiefenmetern. In einer Tiefe um die 1.000 m leben Riesenkraken, eine Lieblingsspeise der Pottwale. In der Tiefe sind diese Ungeheuer sehr stark und mächtig. Wenn der Pottwal sie jedoch zu packen kriegt und an die Meeresoberfläche hochzieht, verlieren diese Giganten alle Kraft und werden dem Pottwal zur Nahrungsquelle.

Ist es mit den "Ungeheuern" in der Tiefe unseres Unbewussten nicht ähnlich? Solange sie ihr Unwesen im Dunkel treiben können, sind sie stark und mächtig, wenn wir sie aber in unser Bewusstsein heben, können wir sie in aller Ruhe von allen Seiten betrachten, und sie werden uns zur Kraftquelle.

 

 

Der Zirkusbär und die Freiheit

Zum kleinen Wanderzikus gehörte auch ein Bär, der in einem der Waggons lebte, den er nur verlassen durfte, um im Zirkuszelt seine Kunststücke zu zeigen. Es kamen schwere Zeiten für den Zirkus, und letztendlich konnte das Futter für die Tiere nicht mehr bezahlt werden. So fuhr der Besitzer des Bären mit ihm in einen Wald, öffnete die Käfigtüre und sprach zu dem Bären: ich danke dir für deine treuen Dienste, es ist jetzt an der Zeit, dich in die Freiheit zu entlassen, ich wünsche dir viel Glück! Der Bär tappte aus dem Käfig und dann ging er davon: 5 Schritte nach vor, dann drehte er um und ging die 5 Schritte wieder zurück, ging 5 Schritte vor, drehte um und ging 5 Schritte zurück, ging 5 Schritte vor ... genau so weit, als es der Begrenzung seiner alten Behausung entsprach.

Wie ist das eigentlich mit uns und unseren langjährigen Erfahrungen und unseren Kindheitserfahrungen?